Sign In
Jun 21
Die neue DEZA-Bildungsstrategie in Bildern

​Bildung ist ein grundlegendes Menschenrecht und ein Katalysator für eine nachhaltige Entwicklung der  Gesellschaft. Die DEZA stärk ihr Engagement in den Bereichen der Grundbildung und Berufsbildung, was durch ihre  neue Bildungsstrategie unterstrichen wird. 16 Karikaturen erklären die Grundsätze.

DEZA-Bildungsstrategie: „Denke… und handle global." © Carlo Schneider

Bildung spielt eine zentrale Rolle in der Reduktion von Armut und Ungleichheit. Im Bereich der Bildung liegen die Schwerpunkte der DEZA in der internationalen Zusammenarbeit in der Grundbildung und Berufsbildung.

Bildungsstrategie: Stabile Wirtschaft, Ausrichtung, Zusammenarbeit Entwicklungshilfe, Inklusion, Berufsintegration, Förderung, Höhere Bildung, Weiterbildung, Angepasste Ausbildung, Qualifikation, Lifelong Learning, Verknüpfung Berufs und Grundbildung © Carlo Schneider

Das Ziel der Bildungsstrategie der DEZA ist eine inklusive, chancengerechte und hochwertige Bildung für alle zu gewährleisten.

Bildungsstrategie DEZA: Plus 200 Millionen = Höheres Budget -> Höhere Ebene -> Grössere Reichweite © Carlo Schneider

Das Parlament beschloss den Auftrag der DEZA im Bereich Bildung im Zeitraum von 2017-2020 um 50% zu erhöhen.

Die Botschaft der Botschafter zur Lancierung der DEZA-Bildungsstrategie und des SECO Positionspapiers: „Grand Cru!" – „Die Flasche oder die Strategien?" © Carlo Schneider

Am 31. Mai 2017 präsentierten DEZA-Direktor, Manuel Sager, und SECO-Botschafter Raymund Furrer die DEZA Strategie zu Bildung (Grundbildung & Berufsbildung) und das SECO Positionspapier zu Fachkompetenzen.  

Duale Bildung von Schule und Beruf exported by Switzerland: „Müssen wir dann noch lernen damit umzugehen." © Carlo Schneider

Die Bildungsstrategie der DEZA orientiert sich am Bildungssystem der Schweiz. So zum Beispiel das On- und Off- the-job-Modell in der Berufsbildung…. 

„Wir haben die Erfahrung, auch bilingue!"– „Sie mal an! Eine Nachricht aus der Schweiz." © Carlo Schneider

… oder Mutterspracheunterricht in der Grundbildung.

Hunger vermeidet Ausbildung © Carlo Schneider

Verschiedene Faktoren wirken sich negativ auf die Bildungsmöglichkeiten von Menschen aus. Dazu gehören neben vielen anderen Bevölkerungswachstum, Migration und Vertreibung, Konflikte, Klimawandel, Armut oder Mangelernährung.

 Wozu Hilfe? „Was willst du mal werden wenn du gross bist?" – „Arm!" © Carlo Schneider

Bildung ist DAS Mittel zur Bekämpfung von Armut und Ungleichheit. Sie ist ein grundlegender Bestandteil der Schweizer Entwicklungspolitik.

Es sind Kreativität und Flexibilität gefragt. © Carlo Schneider

Die Schule ist die Basis für die persönliche, soziale und wirtschaftliche Entwicklung eines Menschen. Zugang zu Bildung für alle braucht Kreativität und Flexibilität.

Voraussetzung Grundbildung: „Ich wär gespannt was da geschrieben steht." © Carlo Schneider

Künftiger Erfolg im Leben startet mit einer qualitativ guten Grundbildung.

Komplementarität Grund- und Berufsbildung: „Aber wir haben ja die neue Maschine!" – „Keiner kann die Gebrauchsanleitung lesen." © Carlo Schneider

Die Berufsbildung folgt auf die Grundbildung und ermöglicht ausgebildeten Menschen sowohl den Einstieg ins Berufsleben als auch die wirtschaftliche Unabhängigkeit. Die Entwicklungszusammenarbeit der DEZA stärkt das Zusammenspiel zwischen Grundbildung und Berufsbildung.

Qualifikation – Auch höhere Berufe fördern: „Ok, ich hab gelernt zu bauen, aber es gibt keinen der mir sagen kann was und auch keinen Plan machen kann." © Carlo Schneider

Das SECO fördert die höhere Fachausbildung damit die Produktivität eines Landes dank Fachkompetenz erhöht und bessere Arbeitsplätze geschaffen werden können. Wirtschaftliche und soziale Entwicklung werden dadurch verstärkt.

Widerstandsfähigkeit gegen Gewalt: „Lass mich mit dem Blödsinn, ich bin beschäftigt." © Carlo Schneider

Konflikte und humanitäre Krisen führen zu sozialer und wirtschaftlicher Ausgrenzung von Kindern und Jugendlichen. Dies kann eine Triebkraft für Gewalt und Extremismus sein. Zugang zu Bildung in fragilen Kontexten und Krisen hilft, den Bildungs-, Entwicklungs- und Schutzbedarf von Kindern und Jugendlichen in Krisengebieten zu gewährleisten.

 

Soziale Stärkung: „Das Tolle an so einem Job: Man spielt eine Rolle in der Gesellschaft." – „… und verdient sogar Geld dazu." © Carlo Schneider

Bildung und die Verbesserung wirtschaftlicher und sozialer Perspektiven stärken den sozialen Zusammenhalt von Gesellschaften und die Geschlechtergleichheit.

Was deckt nun die Bildungsstrategie der DEZA? © Carlo Schneider

Woran die Bildungsstrategie definitiv hängt: Grundbildung und Berufsbildung – „Wer es jetzt noch nicht verstanden hat…" © Carlo Schneider

Sie setzt sich für eine qualitative Grundbildung für alle und eine arbeitsrelevante Berufsbildung ein.

 

Trotz Fortschritten im Bereich der Bildung besteht weltweit Bedarf an Entwicklungszusammenarbeit

  • 263 Millionen Kinder und Jugendliche besuchen keine Schule.

  • 71 Millionen Jugendliche sind arbeitslos

  • 70% werden 2030 nach Abschluss der Primarschule weder lesen noch schreiben können

  • 75 Millionen schulpflichtige Kinder und Jugendliche sind von Notlagen und Langzeitkrisen betroffen.

  • 114 Millionen Jugendliche sind Analphabeten

 

Jun 20
“A big fish to fry: Translating the Basel spirit into inclusive dialogue and common action for water cooperation in Central Asia”

​Extract of the address by the Federal councillor Didier Burkhalter on the occasion of the opening of the Conference on the Swiss initiative "Blue Peace Central Asia : Dialogue for 2030 - Water Security and Inclusive Growth".


"Without water there is no life, no food, no energy and no security. Water has made it possible for our societies to become established and advance. As you know better than I do, water flows through Central Asia’s history. Your region has a long and unique experience of water management. The water management technologies invented in Central Asia several thousand years ago helped create life and culture in the deserts, steppes and mountains. They gave birth to a medieval civilisation that inspired many.

Water has been an enabler of development, in Central Asia as elsewhere. Today there is a risk however that this enabler could turn into a bottleneck for future development if we fail to commonly address the global water crisis. This crisis is multifaceted. One of its expressions is the decrease of water availability per capita. Half of the world’s largest cities experience water scarcity. It is estimated that by 2050, over half the global population may be living under water stress. The challenge is also one of quality – globally, 80% of waste water goes directly into the environment without treatment.

The second Swiss message that you may have come across yesterday is that water connects us all. Water does not know any borders. Over 90% of the global population lives in countries that share basins. In Switzerland surface water flows through a network that connects us directly with neighbouring countries such as Germany but also with countries much further away, such as Moldova.

There is also the phenomenon of virtual water flowing from one country to another as a result of international trade. For instance, cotton, one of the export products of the region is water-intense. There is a sort of global connectivity of water.

Because water matters, and because water connects us all, water cooperation is becoming ever more important. We must look at water in new ways. We need creative ideas and open minds. A fresh approach includes opening up new spaces for dialogue and mobilising all stakeholders – governments, civil society, international organisations and the private sector. It includes reaching out to sectors beyond water and to the young generation, our children, the future of this planet. Fostering young people's commitment to water and peace is a priority for Switzerland. We all benefit from their creativity, energy and zeal to engage and define new solutions. We appreciate that young professionals are part of your delegations today.

All our governments made the commitment to “transform our world”, as the title of the 2030 Agenda for Sustainable Development states. In the field of water management, this transformation is about recognising the human right to safe drinking water and sanitation. It is about taking responsibility for managing water more effectively. And it is about working together towards a comprehensive and coordinated approach to water at all levels: local, regional, national and international.

Such a transformation of water management will benefit us all, upstream and downstream countries. The cost of inaction is already significant today and it will rise further.

At the global level, in November 2015 Switzerland launched the Global High-Level Panel on Water and Peace to promote creative thinking on how to boost and institutionalise water cooperation as a vehicle for peace. We did so together with Kazakhstan and 13 other co-convening countries. The report of the 15 panellists will be launched this September in Geneva. We will also present it during the UN High-Level Week in New York.

Two key lessons of this report will be that more dialogue on water is needed to ensure peace and development. And that collaborative water schemes can be a powerful means to prevent conflict and an entry point to building trust.

These lessons are also essential for the regional dimension of Blue Peace, in Central Asia and elsewhere. So let me conclude with some reflections on Blue Peace Central Asia.

Before we launched our common journey at the Basel Conference, I had met with the presidents of all five Central Asian countries.  Among other things, we discussed the pertinence of regional water resource management. These discussions left me with a conviction that regional solutions for water management in Central Asia are possible and will bring real benefits for the people. Discussions at the time and since then have shown to us that Switzerland's active engagement in the region and its role in promoting the Blue Peace idea are well received, for which I am grateful.

As we gather here, our aim should be to translate the Basel spirit into an action-oriented, structured cooperation process for Central Asia. We should continue our informal dialogue and make it even more inclusive by opening up space for the young generation. But we should go beyond that and define solid work programmes and working structures for our dialogue platform. Let us use this timely conference to define and finalise areas of work to be pursued in the future."

Didier Burkhalter

Jun 20
Erfahrungsbericht: Bekämpfung von sexueller und geschlechtsspezifischer Gewalt unter Flüchtlingen

«Frauen können besser kochen als Männer», meint der junge südsudanesische Flüchtling auf die Frage nach Gender-Vorstellungen in seiner Gemeinschaft. Bevor ich etwas dazu sagen kann, dreht sich ein Oberhaupt der Flüchtlingsgemeinschaft in seinen Fünfzigern zu dem jungen Mann um und meint: «Das ist das, was wir Südsudanesen glauben, aber es stimmt nicht. Die besten Köche in den führenden Restaurants weltweit sind fast immer Männer.» Die meisten Flüchtlinge, die vor mir sitzen, machen erstaunte Gesichter – und sogleich löst die Bemerkung des Gemeinschaftsoberen eine lebhafte Diskussion über Geschlechterrollen und Stereotype unter den Flüchtlingen aus.

Die Diskussion findet im Flüchtlingslager Meri im Nordosten der Demokratischen Republik Kongo (DRC) statt, wo rund 22'000 Vertriebene aus dem Südsudan vor dem andauernden Konflikt in ihrer Heimat Zuflucht gefunden haben. Die Gruppe von 34 Flüchtlingen, die an einer Schulung zum Thema sexuelle und genderspezifische Gewalt (Sexual and Gender-Based Violence, SGBV) teilnehmen, setzt sich zusammen aus dem gewählten Präsidenten der Flüchtlinge, seinem Vizepräsidenten, traditionellen Stammesführern, Gemeinschaftsoberen und Kontaktpersonen, die auf ehrenamtlicher Basis mit den im Lager tätigen humanitären Organisationen zusammenarbeiten. Ziel der Schulung ist die Vertiefung der Kenntnisse der 9 Frauen und 25 Männer über SGBV, damit diese eine aktive Rolle bei der Verhütung und Bekämpfung von SGBV in ihrer Gemeinschaft spielen können.

© UNHCR

Diese Schulung ist ein Teil meiner Arbeit als SGBV- und Kinderschutzbeauftragte des UNO-Hochkommissariats für Flüchtlinge (UNHCR) in der Demokratischen Republik Kongo. Ich bin Mitglied des Schweizerischen Korps für humanitäre Hilfe (SKH), einem Milizkorps von rund 700 Personen, die nach Bedarf eingesetzt werden können, um die humanitären Projekte der Schweiz im Ausland durchzuführen und UNO-Organisationen zu unterstützen. Die Mitglieder des SKH werden entsprechend ihren Kenntnissen und Fähigkeiten in Fachgruppen eingeteilt. Ich gehöre zur Fachgruppe «Schutz». Die Expertinnen und Experten der Fachgruppe «Schutz» werden in UNO-Organisationen wie das UNHCR entsandt und sind in verschiedenen spezifischen Bereichen tätig: Schutz von Flüchtlingen und Binnenvertriebenen, SGBV, Kinderschutz, Berücksichtigung der Schutzgrundsätze bei sämtlichen humanitären Einsätzen, Koordination und anwaltschaftliches Engagement. Die letzten drei Monate habe ich damit verbracht, das UNHCR-Personal, die Umsetzungspartner, Flüchtlingskomitees, SGBV-Kontaktpersonen und die lokalen Behörden zu unterstützen und beim Kapazitätsaufbau zu begleiten. Ausserdem habe ich mich dafür eingesetzt, die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Akteuren zu stärken, die Datenerhebung und -analyse im Bereich SGBV zu verbessern und gemeinsam mit Partnerorganisationen sicherzustellen, dass die SGBV-Betroffenen Zugang zu der Unterstützung haben, die sie benötigen.

Die Demokratische Republik Kongo beherbergt derzeit fast 80'000 Flüchtlinge aus dem Südsudan, darunter 62 Prozent Kinder. Die Mehrzahl der Flüchtlinge ist bei lokalen Familien untergekommen, aber rund 30'000 Personen leben in Flüchtlingslagern in den Provinzen Haut-Uele, Bas-Uele und Ituri. SGBV, besonders Vergewaltigungen, sind ein grosses Problem in der Demokratischen Republik Kongo und im Südsudan. Diese werden gelegentlich als Kriegswaffe eingesetzt. Häufiger aber widerspiegeln sie eine generelle Akzeptanz bezüglich traditioneller patriarchaler Normen und Bräuche, die sexuellen Missbrauch und die Ungleichheit von Frau und Mann rechtfertigen. Frauenfeindliche traditionelle Praktiken wie Kinderehen und gängige Absprachen bei Vergewaltigungen (z.B. die Bezahlung einer Ziege durch den Täter an die Familie des Opfers oder die Zwangsverheiratung des Opfers mit dem Täter) sind ebenfalls weit verbreitet. Dazu kommt, dass die Täter aufgrund der mangelnden Rechtsverfolgung häufig straffrei ausgehen. Diese Faktoren führen zusammen mit der Angst vor Vergeltung und der Stigmatisierung und Diskriminierung, denen die Überlebenden in ihrer Gemeinschaft ausgesetzt sind, in vielen Fällen dazu, dass Fälle von SGBV nicht gemeldet werden. Die meisten Opfer von SGBV sind Frauen und Mädchen. Es ist aber wichtig festzuhalten, dass auch Männer und Knaben Opfer sein können, und sie sind oft in höherem Masse Scham und Stigmatisierung ausgesetzt, was sie daran hindert, Hilfe zu suchen.

© UNHCR

Die genannten Probleme betreffen aber nicht nur die Demokratische Republik Kongo und den Südsudan. SGBV und geschlechtsspezifische Ungleichheit sind ein verbreitetes Problem in allen Teilen der Welt. Dies bewog die Schweiz, die Förderung der Geschlechtergleichstellung und der Frauenrechte, einschliesslich Schutz vor SGBV, als neues strategisches Ziel in ihre Botschaft über die internationale Zusammenarbeit 2017–2020 einzubeziehen. Die Entsendung von SGBV-Expertinnen und Experten an UNO-Organisationen ist eines der Instrumente, die das EDA einsetzt, um auf dieses strategische Ziel hinzuarbeiten.

Obschon die Arbeit im Bereich SGBV aufgrund kultureller Faktoren und der Herausforderungen des Umfelds mitunter frustrierend sein kann, spüre ich oft eine grosse Dankbarkeit, diese Tätigkeit ausüben zu dürfen. Zum Beispiel als ich kürzlich mit einem jungen Mann sprach, der als SGBV-Focal-Point in einem der Flüchtlingslager tätig ist. Auf die Frage, weshalb er diese ehrenamtliche Arbeit leiste, antwortete er: «Mein Volk hat genug Gewalt erlitten. Ich möchte in meiner Gemeinschaft und in unserer Aufnahmegemeinschaft ein friedliches und respektvolles Umfeld schaffen, damit wir uns alle sicher fühlen können.» Aussagen wie diese und die eingangs erwähnte Diskussion zeigen, dass es in jeder Gemeinschaft Menschen gibt, die sich für positive Veränderungen einsetzen.

Gina Bylang, SGBV-/Kinderschutzbeauftragte des UNHCR (entsandt durch das SKH)

1 - 3Next
About this blog
No, this isn't actually my picture. I just haven't gotten around to updating this section. It's good to know that someone is reading every last word though. Thanks!