Sign In
Aug 18
Humanité et patience pour aider des milliers de réfugiés au Niger

Quelques 60'000 réfugiés maliens reçoivent une aide alimentaire d'urgence dans quatre camps au nord-ouest du Niger. L'assistance est mise en place par le Haut-Commissariat des Nations Unies pour les réfugiés et le Programme alimentaire mondial, grâce au soutien de partenaires, dont la Suisse fait partie. Cet automne, le programme prendra la forme d'une assistance ciblée. Caroline Nanzer, membre du Corps suisse d'aide humanitaire, accompagne ce changement. Témoignage.

Il est 21:00, le 30 juillet, lorsque la directrice adjointe du Programme Alimentaire Mondial (PAM) au Niger m'appelle. «Caroline, nous avons reçu des nouvelles inquiétantes de la situation sécuritaire à Abala (ville au nord du Niger, à 50 kilomètres de la frontière malienne). C'est préférable que tu reportes ta mission d'au moins une semaine.» Dès lors, si mon départ est confirmé, mon lieu de mission vient de changer.

Dans notre métier, la flexibilité est le maître-mot.

Le lendemain, quelques démarches administratives plus tard, je me retrouve en route avec un collègue du Haut-Commissariat des Nations Unies pour les réfugiés (HCR).  Nous nous rendons dans le camp de Mangaize, un camp situé au nord de Niamey, la capitale du Niger, et à 70 kilomètres de la frontière avec le Mali.

Notre mission sera d'y publier la liste des ménages qui ne bénéficieront plus de l'aide d'urgence à partir du mois d'octobre. Certaines familles sont désormais suffisamment autonomes. Nous devons mettre en place un comité de plaintes et répondre aux questions.

 «Les familles vous attendent.»

Dans la voiture, je me remémore ma première mission au Niger. En 2015, je m'étais rendue dans le camp de Tabareybarey. Ce camp hébergeait des milliers de Maliens, venus se réfugier après l'éclatement de violents conflits armés dans leur pays. Ma mission consistait alors à analyser la situation alimentaire et nutritionnelle des ménages. Le jour de mon départ, le représentant d'un des chefs du quartier m'avait dit au revoir avec ces mots : «Vous serez toujours la bienvenue. On se sent moins orphelins lorsque vous venez nous voir.»

Cinq ans plus tard, à notre arrivée à Mangaize, une question m'effleure l'esprit: «Serai-je aujourd'hui toujours la bienvenue, même si je suis ici pour accompagner la mise en place de l'assistance ciblée?» J'ai ma réponse dès l'arrivée. «Ils vous attendent», me lance un collègue.

Dans le camp, le Programme alimentaire mondial - l'organisme d'aide alimentaire de l'ONU – et le Haut-Commissariat des Nations Unies distribuent depuis 2014 des bons d'achat alimentaires aux réfugiés. Ils apportent également une assistance alimentaire aux femmes enceintes et allaitantes et aux enfants en bas âge.

Mais le programme nécessite des financements importants. Et les ressources allouées au camp ont drastiquement diminué. Au Niger, les besoins d'assistance humanitaire sont énormes. Les réfugiés maliens ne sont pas les seuls en besoin d'assistance. En 2017, on estime au total 1,8 million le nombre de personnes en insécurité alimentaire dans le pays.

Assistance ciblée et accompagnement des familles

Afin de répondre à ces nouveaux défis, le HCR a mis en place à Mangaize, depuis 2016, un soutien des familles en faveur du développement d'activités génératrices de revenus. Le programme vise à aider les ménages à s'autonomiser financièrement.

Notre visite marque une nouvelle étape d'un long processus engagé de plus d'un an. Les réfugiés ont été impliqués à chaque étape. Cela a commencé par l'identification des ménages ayant besoin de l'assistance pour être capable de satisfaire leurs besoins de base. Ces familles continueront à bénéficier de l'aide humanitaire.

Pour les autres ménages, l'autonomisation rend possible la fin de l'assistance d'urgence. Comme dans toute période de transition, les questions sont nombreuses, la résistance aussi est présente et parfois l'acceptation n'est pas facile. En collaboration avec le Gouvernement, notre rôle est donc de discuter avec les communautés, d'accompagner le changement, de rassurer les communautés. Ces réfugiés continueront à bénéficier de la protection internationale et d'autres services communautaires, tel que l'éducation et la santé.


 

Message du Conseiller fédéral Didier Burkhalter à l'occasion de la Journée mondiale de l'aide humanitaire, le 19 août.


«Aujourd’hui, quelque 130 millions de personnes dépendent de l’aide humanitaire. La Suisse continuera d’aider et d’apporter sa contribution à la réduction de la souffrance des gens en général et des enfants en particulier. Parce que cela fait partie des valeurs qu’elle défend et parce que cela véhicule une image de la Suisse dont on peut être fier en toute modestie.»

Lire la suite...

 

Aug 10
Trinkwasser kommt nicht aus der Quelle

​Die Förderung einer effizienten und demokratischen Gouvernanz auf lokaler Ebene gehört zu den Prioritäten der DEZA in Burkina Faso. Wie sieht die konkrete Umsetzung in den Dörfern aus? Zweiter Artikel eines dreiteiligen Beitrags.

Im Sahel gibt es vermutlich nichts Wichtigeres als den Zugang zu sauberem Trinkwasser und ausreichend Bewässerungswasser. In Burkina Faso sind Bohrungen und der Brunnenbau seit Beginn der 1970er-Jahre Teil der Schweizer Entwicklungszusammenarbeit. Die Errichtung von öffentlichen Brunnen ist nach wie vor ein aktuelles Thema.

Das Bewusstsein für die Rolle der Lokalbevölkerung bei der Bewirtschaftung der Wasserstellen ist jedoch deutlich gestiegen. Tag für Tag unterstützt die DEZA den Willen der burkinischen Regierung, die Gouvernanz für die öffentlichen Dienstleistungen zu dezentralisieren. «Die Schaffung von Wassernutzerverbänden auf Dorfebene wurde von oben über ein vor rund fünfzehn Jahren von der Zentralregierung erlassenes Gesetz verordnet. Dieser Entscheid war zwar vorbildlich, erfordert aber einen grossen Ausbildungs- und Erklärungsaufwand vor Ort», erklärt ein Mitarbeiter des «Laboratoire Citoyennetés», einer burkinischen Partnerorganisation der DEZA.

Gewählte Komitees

Konkret ziehen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter durch die Quartiere und Dörfer, um der Bevölkerung die Rolle der Wassernutzerverbände näherzubringen. Diese von einem gewählten Komitee geleiteten Verbände haben die Aufgabe, die Verfügbarkeit, die Qualität und einen fairen Wasserzugang für alle sicherzustellen. «Es ist kein Problem, Einwohnerinnen und Einwohner, denen eine neue von der Schweizer Entwicklungszusammenarbeit finanzierte Wasserstelle zur Verfügung gestellt wird, von der Notwendigkeit einer effizienten Unterhaltsstruktur zu überzeugen. Freiwillige zu finden, die bereit sind, sich in einem Wassernutzerverband zu engagieren und eine alte, halb defekte Wasserstelle zu betreuen, ist hingegen schwieriger.»

Mit der Umsetzung des Ideals der lokalen Gouvernanz werden tief verankerte Gewohnheiten oder gar die Vorstellung, Wasser sei ein göttliches Gut, in Frage gestellt. «Stellen Sie sich ältere Menschen vor, denen ein Präsident und ein Schatzmeister eines Wassernutzerverbands mitteilen, dass das Wasser von heute auf morgen kostenpflichtig wird. Das verstehen sie nicht», hält ein Sozialarbeiter fest.

20 Liter für 1,5 Rappen

Wasser hat seinen Preis, zwar einen bescheidenen (ein Behälter von 20 l kostet üblicherweise 10 FCFA, was 1,5 Rp. entspricht), aber immerhin. Die Idee ist, das von den Wassernutzerverbänden zusammengetragene Geld für den Unterhalt der Anlagen oder für Reparaturen zu verwenden.

«Wir erklären den Dorfbewohnerinnen und -bewohnern, dass sie nicht das Wasser an und für sich, sondern den Zugang zum Wasser bezahlen. Wenn sie verstehen, dass eine Investition in gut funktionierende Brunnen sinnvoll ist, wird der Widerstand kleiner», erklärt Kadidiatou Ouédragogo, Mitarbeiterin einer anderen von der DEZA beauftragten lokalen Organisation.

Die in jedem Dorf durchgeführte Sensibilisierungsarbeit ist sehr zeitintensiv. «Üblicherweise gewähren wir der Dorfbevölkerung Zeit, um über die gewünschte Bewirtschaftungsstruktur und Art der Bezahlung nachzudenken.» Auf diese Weise ist die Akzeptanz der neuen Regeln am grössten.

Gemäss dem Sozialarbeiter sind Erfahrungsberichte von externen Besucherinnen und Besuchern ebenfalls sehr wichtig: «Ihre positiven Berichte über die Wassernutzerverbände unterstützen unsere Lobbyarbeit, die bei den Dorfgemeinschaften nicht immer auf Zustimmung stösst. Wenn die Bewohnerinnen und Bewohner sehen, dass das System anderswo funktioniert, wird es für sie zu einem glaubwürdigen Modell.

In den Dörfern wird die Notwendigkeit einer guten Bewirtschaftung der Wasserstellen auch in lokalen Sprachen erklärt. ©DEZA

Aug 03
Willkommen in der «Hochburg der Hühner»

​Die Förderung der effizienten und demokratischen Gouvernanz auf lokaler Ebene gehört zu den Prioritäten der DEZA in Burkina Faso. Was heisst das konkret für das Leben in den Dörfern? Teil eins einer dreiteiligen Serie.

Dies ist die Geschichte einer sehr alten Tradition in Burkina Faso: Laut Überlieferung blieben vor mehreren Jahrhunderten viele Männer allein, weil sie keine Frau fanden. Das Phänomen erreichte ein derartiges Ausmass, dass die Stammesführer gewisser Gebiete ein durchaus fragwürdiges Vorgehen einführten, um das Überleben der Gemeinschaft zu sichern: die Vermittlung von jungen Frauen an jeglichen Gesuchsteller. Als Gegenleistung erhielt der Stammesführer das erstgeborene Mädchen aus dieser Verbindung. Wenn er es einmal gross gezogen hatte, war es ihm freigestellt, das Mädchen an einen alleinstehenden Anwärter weiterzugeben. Auf diese Weise wurde eine zufriedenstellende Geburtenrate und darüber hinaus der soziale Frieden in den Dörfern garantiert.

Lösungen für das Arbeitslosigkeitsproblem

Was hat das mit dem Engagement der DEZA in Burkina Faso zu tun? Der Brauch gehört zwar der Vergangenheit an, aber ein Projekt mit Hühnern, das einen ähnlichen Ansatz verfolgt, ist heute sehr erfolgreich. «Wir fanden es sinnvoll, uns auf unsere lokale Tradition zu besinnen, um die Jugendarbeitslosigkeit anzugehen», sagt der erste stellvertretende Bürgermeister der Gemeinde Poa (60 km westlich der Hauptstadt Ouagadougou) in sehr ernstem Ton.

Konkret haben die lokalen Behörden 2013 ein von der DEZA finanziertes Pilotprojekt lanciert, das an eine Gruppe ausgewählter Frauen je fünfzig Hühner verteilte. Die Idee dahinter: Nach einem Jahr sollen diese Frauen wiederum an ausgewählte Frauen je fünfzig Hühner verschenken. Dies soll jedes Jahr wiederholt werden. Die während des Jahres erwirtschafteten Erträge dürfen die Hühnerzüchterinnen für sich behalten. Die Initiative hat sich bestens bewährt, so dass im Frühling 2017 eine weitere Gruppe von rund hundert Frauen von den Behörden eine bestimmte Anzahl Hühner erhielt.

Die Aktion «5000 Hühner» entstand im Rahmen eines von der DEZA finanzierten Projekts zur Förderung der Dezentralisierung und der Bürgerbeteiligung. Projektziel war es, die lokalen Behörden dazu zu bewegen, mehr Verantwortung für die soziale Grundversorgung und für die Schaffung neuer Verdienstmöglichkeiten zu übernehmen.

Stammesführer und versöhnliche Ehemänner

Der stellvertretende Bürgermeister ist sehr erfreut über den Erfolg des Hühnerprojekts und hebt das geschickte Vorgehen des Gemeinderates hervor, der eine Reihe von lokalen Akteuren in das Projekt einbezogen hatte. «Wir mussten uns an die traditionellen Stammesführer wenden, um unser Projekt nach einer heiligen Tradition (suiré) benennen zu dürfen. Zum Glück haben die lokalen Stammesführer das Potenzial unserer Idee verstanden.»

In einem Land, in dem bisher die Geflügelwirtschaft fest in Männerhand war, mussten des Weiteren die Ehemänner vom Vorhaben überzeugt werden. «Die ausgewählten Frauen kamen mit ihren Ehemännern zur ersten Informationsveranstaltung. Auf die Frage, warum eigentlich Frauen keine Hühner züchten durften, herrschte Stille unter den Teilnehmenden», meint der Beamte und lächelt. Aber die Männer haben natürlich schnell verstanden, dass sich die Frauen dank diesem Projekt stärker an den Gesundheitskosten und der Schulbildung der Kinder beteiligen können. «Mit unserer Sensibilisierungsarbeit wollen wir auch zeigen, dass zufriedene Ehefrauen für die ganze Gemeinschaft wichtig sind.»

Eine Frau, die an einer Evaluationssitzung zum Projekt teilnahm, bestätigte, dass ein Gesinnungswandel stattgefunden hat, der den Frauen mehr Handlungsspielraum einräumt. Eine andere Frau, die am Projekt mitwirkt, erklärte, dass es weniger Konflikte zwischen den Ehegatten gebe, weil es seltener zu Streit um die Aufnahme von Darlehen komme.

Hühner für den Export?

Die Gemeindeverantwortlichen von Poa wollen in Zukunft die Geflügelindustrie stärken. Sie wissen, dass das Kulturland aufgrund des Bevölkerungswachstums (40'000 Personen) knapper wird, und dass dringend wirtschaftliche Perspektiven für die Generationen von morgen geschaffen werden müssen. «Mit unserer jährlichen Geflügelzuchtmesse hat sich unsere Region einen Namen gemacht», freut sich ein Sozialarbeiter. Wir träumen davon, mittel- oder langfristig eine Konservenfabrik für Hühnerfleisch für den Export aufzubauen...»

Die Zukunft wird zeigen, ob dank der Anstosshilfe der Schweizer Zusammenarbeit zur Förderung der lokalen Kreativität eine solche Utopie Realität werden kann. Und bis es so weit ist, wagt ein Programmbeauftragter der DEZA eine ebenso provokative Frage: Und wann werden die ersten Rinder in die Obhut der Frauen gegeben?


1 - 3Next
About this blog
No, this isn't actually my picture. I just haven't gotten around to updating this section. It's good to know that someone is reading every last word though. Thanks!