Sign In
Jan 23
4 Gründe für den Schweizer Erfolg an der Tech-Messe in Las Vegas

Die weltgrösste Tech-Messe ging letzte Woche in Las Vegas zu Ende. Die kleine Schweiz war in aller Munde.

Es war eine Premiere. An der 52. Ausgabe der Hightech-Messe in Las Vegas zeichnete sich die Schweiz durch einen modernen und originellen Pavillon aus. Gut dreissig schweizerische Start-ups trumpften mit Schweizer Highlights aus diesem Bereich auf.

Die Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas findet jedes Jahr während vier Tagen im Januar statt. Diese grosse Fachmesse für neue Technologien zieht Tausende Start-ups, Investoren und Medienvertreter aus der ganzen Welt an. In einer Branche, in der der Konkurrenzdruck besonders stark ist, rivalisieren die Teilnehmenden mit ihrem Einfallsreichtum. Worte allein genügen nicht, Glaubwürdigkeit ist gefragt.

Der Auftritt war rundum ein Erfolg. Der Direktor von Präsenz Schweiz, Nicolas Bideau, nennt 4 Gründe für die positive Bilanz.

#1  Die Schweiz – Innovationsweltmeisterin

«Die Schweiz ist strukturell gesehen ein sehr innovatives und stabiles Land, in dem staatliche Interventionen und freies Unternehmertum zusammenspielen. Sie hat weltweit einen sehr guten Ruf», erklärt Nicolas Bideau, Direktor von Präsenz Schweiz (PRS), der Einheit im Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten, die für das Image der Schweiz im Ausland zuständig ist.

Laut Innovationsindex der Weltorganisation für geistiges Eigentum ist die Schweiz das innovativste Land der Welt (Globaler Innovations index 2018). Mit ihren acht Millionen Einwohnerinnen und Einwohnern war sie auch in Las Vegas ganz vorne dabei. Die Consumer Technology Association, Gründerin und Organisatorin der Messe, zeichnete die Schweiz mit dem «Innovations Champion»-Preis 2019 aus.

«Das ist eine schöne Auszeichnung. Hightech ist heute allgegenwärtig. Wir haben es geschafft, uns hier zu positionieren. Das ist unglaublich. Der Preis verleiht uns noch mehr Glaubwürdigkeit», meint der Chef von PRS.

#2  «Mehr als nur Swissitude»

Welcome to Swiss Tech! Am Schweizer Stand gab es für einmal keine Schweizer Fahnen, keine Kühe und Berge.

«Um das Publikum zu begeistern und um uns von den anderen, oft grösseren Ständen abzuheben, mussten wir eine Wahl treffen», erklärt Nicolas Bideau. «Wir setzten schliesslich auf Design, auf das Spektakuläre und natürlich auf die Qualität der eingeladenen Start-ups. Wir haben uns bei der Gestaltung und Inszenierung des Stands von der Swissitude entfernt, was einstimmig Zuspruch fand.»

Schwarzer Hintergrund mit buntem, fluoreszierendem Neonlicht, das die eigens für die Veranstaltung kreierte Marke «Swiss Tech» perfekt in Szene setzte. «Mit sehr lauten Drohnen-Shows, ganz auf amerikanische Art, sorgten wir für Aufmerksamkeit und zogen viel Publikum an. Am Stand zeigten wir den Besucherinnen und Besuchern die konkrete und solide Arbeit der Schweiz.»

#3  32 start-up Swiss Tech

Lufttaxis, Quantencomputer, Hightech-Socken. In Las Vegas fehlen auch die verrücktesten Hightech-Neuheiten nicht. Die Messe richtet sich in erster Linie an Fachleute, die alle da sind, weil sie Geschäfte machen wollen.

«Die Besucherinnen und Besucher sind alle potenzielle Kundinnen und Kunden, Investoren oder Medienvertreter. Der Schweizer Pavillon zeigte Produkte und Innovationen von 32 Schweizer Unternehmen, mehrheitlich Start-ups, die in Bereichen wie Finanztech, Life Sciences, Informatik, Sport, Gesundheit, Drohnentechnologie und Videospiele aktiv sind», sagte Nicolas Bideau. Originelle Ideen am Schweizer Stand: intelligenter Hightech-Flaschenöffner, Drohnen-WhatsApp oder Snowcookie mit Sensoren zur Messung der Ski- und Körperbewegungen.

«Der Erfolg des Pavillons lässt sich am Interesse der Besucherinnen und Besucher messen, aber auch an den Start-ups, die mit uns am Stand waren. Für alle war es ein Erfolg.»

Weitere Informationen über die Aussteller

#4  Unus pro omnibus, omnes pro uno (einer für alle, alle für einen)

Gemeinsam sind wir stark. «Der Erfolg dieser Teilnahme ist auf die Zusammenarbeit verschiedener Akteure aus den Bereichen Innovation, Imagepflege und Wirtschaftsförderung zurückzuführen, aber auch auf eine Ansammlung eines breiten, herkömmlichen und innovativen Know-hows der Schweiz», ist Nicolas Bideau überzeugt.

An diesem Projekt haben Präsenz Schweiz, Switzerland Global Enterprise (SGE), Innosuisse, Digitalswitzerland, swissnex und die 32 ausgewählten Unternehmen mitgewirkt. PRS war für den Bereich Marketing, Image und Spektakel zuständig, Switzerland Global Enterprise für die Förderung des Wirtschaftsstandorts Schweiz.

Die Bilanz ist so gut ausgefallen, dass PRS bereits an einen erneuten Auftritt im Jahr 2020 denkt, der noch grösser und noch innovativer sein soll.

Der Schweizer Pavillon in Las Vegas, im Januar 2019.

 

Comments

There are no comments for this post.