Sign In
Jun 21
Die neue DEZA-Bildungsstrategie in Bildern

​Bildung ist ein grundlegendes Menschenrecht und ein Katalysator für eine nachhaltige Entwicklung der  Gesellschaft. Die DEZA stärk ihr Engagement in den Bereichen der Grundbildung und Berufsbildung, was durch ihre  neue Bildungsstrategie unterstrichen wird. 16 Karikaturen erklären die Grundsätze.

DEZA-Bildungsstrategie: „Denke… und handle global." © Carlo Schneider

Bildung spielt eine zentrale Rolle in der Reduktion von Armut und Ungleichheit. Im Bereich der Bildung liegen die Schwerpunkte der DEZA in der internationalen Zusammenarbeit in der Grundbildung und Berufsbildung.

Bildungsstrategie: Stabile Wirtschaft, Ausrichtung, Zusammenarbeit Entwicklungshilfe, Inklusion, Berufsintegration, Förderung, Höhere Bildung, Weiterbildung, Angepasste Ausbildung, Qualifikation, Lifelong Learning, Verknüpfung Berufs und Grundbildung © Carlo Schneider

Das Ziel der Bildungsstrategie der DEZA ist eine inklusive, chancengerechte und hochwertige Bildung für alle zu gewährleisten.

Bildungsstrategie DEZA: Plus 200 Millionen = Höheres Budget -> Höhere Ebene -> Grössere Reichweite © Carlo Schneider

Das Parlament beschloss den Auftrag der DEZA im Bereich Bildung im Zeitraum von 2017-2020 um 50% zu erhöhen.

Die Botschaft der Botschafter zur Lancierung der DEZA-Bildungsstrategie und des SECO Positionspapiers: „Grand Cru!" – „Die Flasche oder die Strategien?" © Carlo Schneider

Am 31. Mai 2017 präsentierten DEZA-Direktor, Manuel Sager, und SECO-Botschafter Raymund Furrer die DEZA Strategie zu Bildung (Grundbildung & Berufsbildung) und das SECO Positionspapier zu Fachkompetenzen.  

Duale Bildung von Schule und Beruf exported by Switzerland: „Müssen wir dann noch lernen damit umzugehen." © Carlo Schneider

Die Bildungsstrategie der DEZA orientiert sich am Bildungssystem der Schweiz. So zum Beispiel das On- und Off- the-job-Modell in der Berufsbildung…. 

„Wir haben die Erfahrung, auch bilingue!"– „Sie mal an! Eine Nachricht aus der Schweiz." © Carlo Schneider

… oder Mutterspracheunterricht in der Grundbildung.

Hunger vermeidet Ausbildung © Carlo Schneider

Verschiedene Faktoren wirken sich negativ auf die Bildungsmöglichkeiten von Menschen aus. Dazu gehören neben vielen anderen Bevölkerungswachstum, Migration und Vertreibung, Konflikte, Klimawandel, Armut oder Mangelernährung.

 Wozu Hilfe? „Was willst du mal werden wenn du gross bist?" – „Arm!" © Carlo Schneider

Bildung ist DAS Mittel zur Bekämpfung von Armut und Ungleichheit. Sie ist ein grundlegender Bestandteil der Schweizer Entwicklungspolitik.

Es sind Kreativität und Flexibilität gefragt. © Carlo Schneider

Die Schule ist die Basis für die persönliche, soziale und wirtschaftliche Entwicklung eines Menschen. Zugang zu Bildung für alle braucht Kreativität und Flexibilität.

Voraussetzung Grundbildung: „Ich wär gespannt was da geschrieben steht." © Carlo Schneider

Künftiger Erfolg im Leben startet mit einer qualitativ guten Grundbildung.

Komplementarität Grund- und Berufsbildung: „Aber wir haben ja die neue Maschine!" – „Keiner kann die Gebrauchsanleitung lesen." © Carlo Schneider

Die Berufsbildung folgt auf die Grundbildung und ermöglicht ausgebildeten Menschen sowohl den Einstieg ins Berufsleben als auch die wirtschaftliche Unabhängigkeit. Die Entwicklungszusammenarbeit der DEZA stärkt das Zusammenspiel zwischen Grundbildung und Berufsbildung.

Qualifikation – Auch höhere Berufe fördern: „Ok, ich hab gelernt zu bauen, aber es gibt keinen der mir sagen kann was und auch keinen Plan machen kann." © Carlo Schneider

Das SECO fördert die höhere Fachausbildung damit die Produktivität eines Landes dank Fachkompetenz erhöht und bessere Arbeitsplätze geschaffen werden können. Wirtschaftliche und soziale Entwicklung werden dadurch verstärkt.

Widerstandsfähigkeit gegen Gewalt: „Lass mich mit dem Blödsinn, ich bin beschäftigt." © Carlo Schneider

Konflikte und humanitäre Krisen führen zu sozialer und wirtschaftlicher Ausgrenzung von Kindern und Jugendlichen. Dies kann eine Triebkraft für Gewalt und Extremismus sein. Zugang zu Bildung in fragilen Kontexten und Krisen hilft, den Bildungs-, Entwicklungs- und Schutzbedarf von Kindern und Jugendlichen in Krisengebieten zu gewährleisten.

 

Soziale Stärkung: „Das Tolle an so einem Job: Man spielt eine Rolle in der Gesellschaft." – „… und verdient sogar Geld dazu." © Carlo Schneider

Bildung und die Verbesserung wirtschaftlicher und sozialer Perspektiven stärken den sozialen Zusammenhalt von Gesellschaften und die Geschlechtergleichheit.

Was deckt nun die Bildungsstrategie der DEZA? © Carlo Schneider

Woran die Bildungsstrategie definitiv hängt: Grundbildung und Berufsbildung – „Wer es jetzt noch nicht verstanden hat…" © Carlo Schneider

Sie setzt sich für eine qualitative Grundbildung für alle und eine arbeitsrelevante Berufsbildung ein.

 

Trotz Fortschritten im Bereich der Bildung besteht weltweit Bedarf an Entwicklungszusammenarbeit

  • 263 Millionen Kinder und Jugendliche besuchen keine Schule.

  • 71 Millionen Jugendliche sind arbeitslos

  • 70% werden 2030 nach Abschluss der Primarschule weder lesen noch schreiben können

  • 75 Millionen schulpflichtige Kinder und Jugendliche sind von Notlagen und Langzeitkrisen betroffen.

  • 114 Millionen Jugendliche sind Analphabeten

 

Comments

There are no comments for this post.